Etwas nachdenkliches...

Bild und Text sind dem Internet entnommem

 

Jede Sekunde verlässt jemand diese Welt.
Das Alter hat damit nichts zu tun.
Wir sind alle in dieser Linie, ohne es zu merken.
Wir wissen nie, wie viele Menschen vor uns sind.
Wir können nicht nach hinten gehen.
Wir können nicht aus der Linie heraustreten.
Wir können die Linie nicht vermeiden.

Also während wir in der Schlange warten...

Genieße jeden Moment.
Mache den ersten Schritt.
Setze Prioritäten.
Nimm Dir Zeit.
Mache andere glücklich.
Mache kleine Dinge groß.

Lass jemanden lächeln.
Liebe soviel wie es geht.
Halte Frieden.
Sag Deiner Familie wie sehr Du sie Liebst.
Aber bereue nie was Du tust, denn Du
könntest bereuen, was Du nicht getan hast.

Bereue nichts!

Lebe Dein Leben - und zwar genau so, wie Du es
magst - und nicht so, wie andere es gerne hätten!

 

 

 

Ein Märchen

Der Rabe und die Adlerfrau

 

Es begann zu einer Zeit in der sich noch Märchen erfüllten. An diesem Tag ging wie fast immer um diese Jahreszeit die Sonne rot am Himmel auf und doch sollte es ein Tag wie keiner zuvor werden.

 

Der Rabe und auch die Adlerfrau verließen ihre Nester um mit kräftigen Flügelschlägen in den Himmel aufzusteigen, sie zogen ruhig und majestätisch ihre Kreise bis plötzlich beide inne hielten, ihre Herzen schlugen schneller und ihre Seelen fingen an zu singen. Sie wunderten sich, weil keiner den anderen sah und doch wussten sie das dort am Himmel etwas sein musste, auf das sie schon lange gewartet haben.

 

Langsam flogen sie aufeinander zu und als sie sich in die Augen sehen konnten jubilierten ihre Herzen. Gemeinsam flogen sie ein Stück bis sie einen Felsen fanden auf dem sie sich nieder ließen. Er erzählte ihr aus seinem Leben und sie aus ihrem. Viele Male trafen sie sich auf dem Felsen und ihre Seelen verbanden sich. Doch den bösen und finsteren Mächten gefiel das nicht und so fingen sie die beiden Verliebten mit ihren schwarzen Netzen ein und brachten jeden an einen anderen Ort.

 

Dem Raben legten sie Ketten an und gaben ihm Getränke die seine Seele vergiften sollten und der Adlerfrau banden sie schwere Steine an die Beine. Die beiden versuchten sich zu befreien, aber es gelang ihnen nicht. Verzweifelt rief der Rabe seinen König zu Hilfe und auch die Adlerfrau bat ihren Häuptling um Hilfe. Alle versuchten den beiden zu helfen, aber es dauerte lange bis es ihnen ein wenig besser ging.

 

Langsam erholte sich die Seele des Raben, doch die Ketten ließen ihn nicht los. Auch die Adlerfrau versuchte verzweifelt sich von den schweren Steinen zu befreien, aber es gelang ihr nicht. So saßen sie beide unglücklich in ihren Gefängnissen. Ihre Seelen konnten miteinander reden, aber ihre Herzen trauten sich nicht dem Bösen entgegen zu treten.

 

Eine lange Zeit verging und ihre Kräfte verließen sie langsam. Endlich nahmen sie beide ihren Mut zusammen und riefen laut ihre Namen und ihre Seelen haben geantwortet und in diesem Moment zersprangen die Ketten des Raben und die Steine an den Beinen der Adlerfrau zerfielen zu Staub. Ihre Herzen jubilierten und ihre Seelen erfüllte ein tiefes Glückgefühl. Jetzt sind sie beide wieder frei und können auf ihrem Felsen sitzen oder sie fliegen hoch zu den Wolken und träumen von schönen Tagen.