Stöffelpark.

Der Stöffelpark ist ein ästhetisches Industriedenkmal, das nicht nur eine alte Fabrikanlage, sondern auch ein Ort ist, der für jede Generation etwas zu bieten hat.

 

Angefangen von der alten Fabrik, die in Teilen noch begehbar ist, bis hin zu einem Tagebau, in dem aktuell noch abgebaut wird. Dazwischen liegen eine Menge Angebote. Auch können Führungen durch den "Tertiär- und Industrie-Erlebnispark Stöffel" in Enspel mit speziellen Schwerpunkten gebucht werden. Im Eintrittspreis sind ein Steinbruchspaziergang mit Besichtigung der Fossillagerstätte, der Steinbruchthemenpfade (Industriekultur, Geologie und Natur), des Aussichtsturms in Stockum-Püschen, des Erlebnisraums Kipperbuden (mit Besucher-WC), des Erlebnisraums Historische Werkstatt und des Erlebnisraums Magazin und Schalthaus (mit Erlebnis-WC) enthalten.

 

Auf einer Wanderung durch den ungewöhnlichen Park führt der Weg unterhalb und oberhalb an der alten Industrieanlage vorbei. Zu sehen ist neben einer historischen Dokumentation über die Herstellung von Pflastersteinen aus Basalt ein erst im vergangenen Jahr angelegter Steingarten mit verschiedenen Themen wie zum Beispiel der Süßigkeitengarten, in dem so leckere Pflanzen wie Schokoladenblumen oder Gummibärchenpflanzen wachsen. Ein Bildhauersymposium mit dem Thema Rost und Basalt hat seine Spuren in Form von interessanten Stahlkunstwerken hinterlassen. Platz für die Präsentation ist genug: auf Abraumhügeln, zwischen Gebüschen, am See, am Wegesrand oder eben beim Steinbruch-Erlebnisgarten. Kunstausstellungen gibt es aber auch regelmäßig im Café Kohleschuppen (geöffnet an Sonn- und Feiertagen) oder in der historischen Werkstatt. Die Open-Air-Basaltbühne, ein ehemaliges Siloloch, bietet Platz für Aufführungen oder einfach zum Proben einer ganz privaten Rede à la Speakers Corner. Auch das Lernen wird im Stöffel-Park zum Abenteuer. In einer Steinbruch-Schule lernen Kinder, woher der Basalt kommt und wann die Mittelgebirgslandschaft Westerwald entstanden ist.

 

Diese besonderen Schulstunden geben einen Einblick in Sachen Gesteinsbestimmung, Chemie des Wassers oder Entstehung von Fossilien, von denen sich in einer Box sogar einige finden und mit nach Hause nehmen lassen. Eine Broschüre mit dem Titel "Spiel und Spaß im Stöffelpark" bietet Informationen und Anmeldeformulare. Einkehrmöglichkeiten gibt es in den Nachbarorten wie Nistertal und Alpenrod. Mit der Anbindung an den Westerwaldsteig und die Vectus-Linie Limburg-Au mit Haltestelle in Enspel bietet der Stöffelpark einen Anknüpfungspunkt für weitere Ziele in der Region Westerwald.

 

Quelle: Rheinzeitung vom 17.07.2013

Web-Seite Stöffelpark: Bitte in das Bild klicken.

 

Die Aufnahme habe ich dem Internet entnommen.